Draisine begeistert trotz Krach

Wirtschaftsvereinigung Überwald: Weltneuheit ein Höhepunkt bei der Lifestyle / 2012 muss die Messe schon wieder umziehen

WALD-MICHELBACH. Brigitte Sachs verschränkt die Arme vor der Brust und zieht die Stirn in Falten. Gerade eben ist sie das erste Mal mit einer Solardraisine gefahren. Kaum ist die Wahlenerin ausgestiegen, scheppert die Weltneuheit mit viel Krach und den nächsten Besuchern wieder los. Auf einer rund 100-Meter langen Strecke präsentierten die Entwickler um Dag Schulze gestern im Rahmen der Lifestyle ihre Entwicklung – zumindest den Prototyp davon. „Sie ist schon ziemlich laut“, sagt Sachs. Trotzdem hat ihr die Fahrt Spaß gemacht. Wie den meisten Besuchern der Lifestyle.

Schulze: Die Leute wollen

Auch der Wald-Michelbacher Udo Wilhelm outet sich als kleiner Draisinen- Fan, obwohl er dem Projekt anfangs skeptisch gegenüberstand. „Die macht einen soliden Eindruck“, sagt er und verspricht seinen Kindern, auch die ganze Strecke zu fahren, wenn die Draisinen auf der Überwaldbahn rollen. „Die Leute wollen“, so Schulzes Fazit.

Bis seine Entwicklung endgültig den Touristen zur Verfügung steht, wird sie auch leiser sein. „Das liegt hier am schlechten Zustand der Schienen, die müssten geschliffen werden.“ Außerdem sei der Prototyp noch provisorisch verbaut, was das Scheppern verursache. Wenn die Draisinen auf die Strecke gehen, soll sich das geändert haben. „Ich hoffe und denke, dass die Draisine gut angenommen wird“, schaut Brigitte Sachs in die Zukunft.

Nicht nur Schulze, auch den anderen Ausstellern auf der Lifestyle 2011 steht ein Lachen im Gesicht. „Wir freuen uns natürlich über den großen Zuspruch mit den vielen Teilnehmern“, sagt Udo Schork von der Wirtschaftsvereinigung Überwald (WVÜ). Mit 24 Ausstellern beteiligen sich an der dritten Auflage in diesem Jahr so viele wie noch nie. Aus diesem Grund sei der Umzug in die Räume der IGENA auf dem Gelände der ehemaligen Coronet der richtige Schritt gewesen. Das sieht auch WVÜ-Mitglied Horst Gramlich so. „Hier ist es einfach nicht so gedrängt“, sagt er.

Und scheinbar haben auch die Besucher, die Gramlich gegenüber unserer Zeitung gestern Abend auf mindestens 1000 bezifferte, das neue Ambiente angenommen. Von einem „richtigen Boom“ spricht sogar Wald-Michelbachs Rathauschef. Für Joachim Kunkel war das vergangene Wochenende nicht nur wegen des sommerlichen Wetters besonders erfolgreich.

„Mutig und richtig“

Neben Lifestyle, der Saisoneröffnung im Heimatmuseum und der Sommerrodelbahn hatten auch die IGENA-Verantwortlichen gute Nachrichten für ihn. „Im nächsten Jahr stehen die Räume hier nicht mehr zur Verfügung“, teilt Kunkel mit. Es gäbe neue Mietverträge und die Lifestyle muss deswegen 2012 wieder umziehen. Dennoch unterstützt die WVÜ die IGENA-Entscheidung der Gemeinde. „Es war mutig und richtig“, sagt Schork.

Die Aussteller konzentrieren sich indes darauf, die vielen Besucher richtig anzusprechen. Das modeteam Schäfer versucht das wieder mit einer Moden- und Dessousschau. „So kann man Kleider einfach besser zeigen“, sagt Inhaberin Beate Metz. 15 Laien- und ein professionelles Modell sorgen auf dem Laufsteg dafür, dass sich Kunden noch auf der Messe Kleidungsstücke zurücklegen ließen. Das zeige, dass sich die Teilnahme lohne. „In den Wochen nach der Lifestyle merkt man das schon.“

Quelle: Odenwälder Zeitung 4. APRIL 2011, lok

Eingestellt von Wirtschaftsvereinigung Überwald am 02.09.2011